Ausdünnen der Augenbrauen

Von Thomas Bez am 03.03.2006

Weblog Barnimer Land </weblog>

 

Ein unglücklicher Hund, der nichts mehr sehen kann.

Wir müssen die Prozedur am Beispiel eines erwachsenen Briards erläutern, da Kareninas Pony noch nicht gelichtet werden muß.

Zuerst wird der Pony gekämmt.

Das Schneideinstrument: die Effilierschere. Wir benutzen eine einseitig gezahnte. Es gibt auch zweiseitige, die haben wir aber noch nicht probiert.

Wir dünnen die Augenbrauen jeweils in ein oder zwei, manchmal auch drei Ebenen aus. Wieviele Ebenen, das hängt von der Dichte der Augenbrauen ab. Bei Lilith ist es nur eine, bei Cassola sind es zwei bis drei.

Dazu nehmen wir das Deckhaar auf dem Kopf nach oben und sortieren uns die Augenbraue heraus.

Aus der Augenbraue greifen wir uns ein kleines Büschel Haare und drehen es zusammen. Nicht zuviele Haare auf einmal nehmen, der zusammengedrehte Zopf sollte nur 2-3mm stark sein.

Wir setzen die Effilierschere schräg an und schneiden beherzt 2 bis 3 mal auf der Länge des Zopfes hinein. (Nicht öfter schneiden, vor allem nicht mehrmals auf derselben Stelle, auch wenn Sie das Gefühl haben, es sei gar nichts passiert.)

Danach wird der Zopf aufgedreht und die abgeschnittenen Haare werden herausgezogen.

Es sieht gar nicht viel aus, so reicht es aber. Je nach Breite der Augenbraue greifen wir uns noch ein oder zwei mal ein Büschel daneben und wiederholen die Prozedur.

Danach kommt eigentlich die nächste Ebene darüber. Aber vorher nehmen wir erst einmal den Kamm und prüfen, ob der Blick schon frei genug ist. Wenn nicht, drehen wir auch auf dieser nächsten Ebene ein bis drei mal ein Zöpfchen.

So soll es sein: ein glücklicher Hund, der wieder sehen kann; die Augen leicht verschleiert.

Das Haar in der Mitte über der Nase kann ruhig etwas länger sein. Wenn man es zur Seite streicht, kann man das Auge sehen.

Anna Karenina muß noch lange nicht den Pony ausgedünnt bekommen. Wenn der Junghund nichts mehr sieht, ist die Prozedur die gleiche wie beim erwachsenen Briard: Die Augenbrauen werden auf ein oder zwei Ebenen ausgedünnt. Da das Fell aber noch kürzer ist, ist meist nur ein Schnitt in jedes Zöpfchen nötig.