Eine Wurfkiste bauen

Von Thomas Bez am 14.01.2007 im Weblog Barnim </weblog>

Die Wurfkiste hat die Außenmaße 1,50m x 1,20m. Das ist eine geeignete Größe für die Rasse. Groß genug, daß die Hündin sich bequem ausgestreckt hinlegen kann, auch an eine der Schmalseiten, und sich mit dem Rücken an die Wand bzw. den Abstandsrahmen lehnen kann. Groß genug auch, daß sich eine Person mit in die Kiste setzen kann. Größere Abmessungen bieten keinen Vorteil.

Die Gesamthöhe der Wurfkiste außen wird etwa 55cm betragen.


Eine Spanplatte (Verlegeplatte) von etwa 20mm Stärke bildet den unteren Boden, der auf 35mm hohen Leisten steht. Diese Leisten bilden keinen umlaufenden Rahmen, sondern lassen an zwei Seiten Öffnungen zur Unterlüftung. Eventuell muß die Spanplatte geteilt und andersherum wieder zusammengesetzt werden. Durch Querleisten und den Zwischenrahmen werden die beiden Hälften zusammengehalten.

Auf die untere Bodenplatte kommt ein umlaufender Rahmen aus 20mm starken Leisten, der mit Styroporplatten ausgefüllt wird. Auf diesen Rahmen kommt der innere Boden aus einer etwa 15mm starken Spanplatte.


Der Rahmen und der innere Boden lassen etwas mehr als 30mm Abstand zum unteren Boden. In diese Stufe werden die Seitenwände eingepaßt. Die Seitenwände bestehen aus 30mm starkem Massivholz (Nadelholz) von etwa 50cm Breite. Befestigt werden die Seitenwände mit Scharnieren außen an den Bodenleisten. Der Splint der Scharniere läßt sich herausziehen, sodaß die Wurfkiste mit wenigen Handgriffen zerlegt werden kann.

Oben werden die überlappenden Seitenwände ebenfalls außen mit Spannverschlüssen verbunden. Das ermöglicht es auch, einzelne Seitenwände herunterzuklappen, wenn die Welpen die Wurfkiste verlassen dürfen.


Aus der vorderen Seitenwand wird ein 40cm hohes und 50cm breites, leicht trapezförmiges Stück mit der Stichsäge in einem Zug herausgesägt. Mit vier schmlen Leisten wird ein Einschub gestaltet und das herausgesägte Stück wird in der Mitte geteilt. Der halbhohe Ausstieg ist für die Hündin leichter zu überwinden und stellt für die Welpen ein Hindernis dar - allerdings nur für wenige Tage unüberwindlich.


Ein seitlicher Abstandsrahmen verhindert, daß die Hündin einen Welpen ohne es zu bemerken an die Wand drücken und damit ersticken kann. Der Rahmen wird aus 20mm starken und 12cm breiten Leisten gebildet, die an den vier Ecken auf 10cm hohe Klötze geschraubt werden.

Alle Teile werden einzeln zweimal mit Lack auf Wasserbasis gestrichen. Trotz der Lackierung empfiehlt sich natürlich ein Stück PVC-Bodenbelag unter den Decken und Zeitungen.


Wenn wir schon dabei sind, bauen wir für das Welpenzimmer noch eine halbhohe Tür, die sich ebenfalls in der wurffreien Zeit leicht entfernen läßt.