Wie Fernsehen

Von Thomas Bez am 28.04.2007 mit vier Kommentaren im Weblog Barnim </weblog>

... nur besser. Nachdem letztes Jahr das Hühnergehege ziemlich verwildert war, sind dieses Jahr wieder Hühner eingetroffen. Dreizehn, nicht zwölf, weil Hühnerhändler nicht zählen können. Sogar für Cassola war die Ankunft des Federviehs interessant genug um sich zu erheben und den Vorgang zu beobachten.

Anna Karenina kann sich aus ihren Welpentagen womöglich nicht mehr an Hühner erinnern, sie muß ihr Verhältnis zu ihnen mit unserer Unterstützung noch herausarbeiten. Zur Auswahl stehen die Konstellationen:
1. Räuber und Beute
2. Hütehund und Nutzvieh




Braver Hütehund, kann kein Wässerchen trüben

Objekt der Begierde


Da schlafen sie

Und überhaupt findet man viele leckere Dinge

Sowas bekommen sie zu essen

 

Kommentar von Nadine Andres und Daniel Kramer am 29.04.2007 12:36:

Toll!!!!!
Ich will auch so Tiere haben.....
Pacy

Kommentar von Sina Bitter-Wesemann und André Wesemann am 30.04.2007 17:09:

He super Tierchen. Aber zwölf bzw. dreizehn Hühnchen heißt ja auch täglich 12 oder 13 Eier. Esst Ihr die alle selbst??? Und danach kommen die dann in die Suppe, oder ????
Oder dienen Sie lediglich zu zwecken der Beschäftigung für 3 knackige Briard Damen???
Gibt es denn auch nen Hahn dabei ?????

Kommentar von Thomas Bez am 01.05.2007 21:54:

Mit den Eiern betreiben wir einen schwunghaften Handel. Die Hühner haben sich immer nach wenigen Wochen amortisiert.

Bevor der Winter einbricht, werden die Hühner geschlachtet und eingefroren. Aber Eier, Hühnerbrühe und Unterhaltung für die Hunde sind nur Nebenprodukte. Wir überlassen den Hühnern den Grasschnitt und sie verarbeiten ihn in kürzester Zeit zu Erde. Das ist ihre eigentliche Bestimmung hier.

Anna Karenina übt bereits Eierkorb tragen, allerdings nur auf dem Hinweg. Für den Rückweg fehlt es noch an der nötigen Zuverlässigkeit. Die nächste Aufgabe wird sein, beim Einsperren der Hühner zu helfen. Cassola <http://www.barnim.net/cassola/bilder/huehner> war darin früher sehr gut. Anna Karenina trauen wir diese Übung auch zu - Lilith ist uns dafür zu impulsiv.

Einen Hahn gibt es nicht, da wir bis auf weiteres nur Briards züchten wollen.

Kommentar von Sina Bitter-Wesemann und André Wesemann am 02.05.2007 12:20:

Sehr zur Freude der Nachbarn wahrscheinlich. So ein Hahn kann ja auch ordentlich nerven....