Unglaubliche 11 Jahre

Von Abbado am 25.08.2016 mit zwei Kommentaren

Weblog Barnimer Land </weblog>

 

Schwesterchen orange, für Dich
Schwesterchen grün, für Dich
Schwesterchen gelb, für Dich
Brüderchen schwarz, für Dich

Schwesterchen flieder, auch an Dich denken wir heut ganz fest.
Brüderchen lila, auch an Dich denken wir heut ganz fest.
Brüderchen dunkelgrün, auch an Dich denken wir.

Unsere geliebte dicke Nase mit blauem Band in der Welpenzeit.. An Dich denken wir nicht nur heut, sondern nach wie vor nahezu täglich. Du fehlst uns.Dank Dir haben wir die wunderbare Rasse Briard kennen& lieben gelernt.
Du fehlst uns Schmöööölllllfchen. Pass gut auf Dich auf wo Du nun bist. Beste Grüße auch von Bonomann und seinem neuen Lebensgefährten August. PS: BONO spricht immer von einer Zwnagsheirat;-) Wer weiss warum und wir hoffen, dass es Dir damals mit Bono an Deiner Seite nicht genauso ging...

Allen anderen können wir nur sagen, dass wir uns wirklich aus tiefstem Herzen für Euch freuen, dass ihr Eure Fellherzen noch bei Euch habt. Auf viele weitere gesunde Jahre in Euren Familien.

 

Kommentar von Nadine Andres und Daniel Kramer am 26.08.2016 10:48:

Dank dir Sina das du das immer so schön schreibst!!! Wir haben gestern auch an alle A Geschwisterchen gedacht und wie schnell doch die Zeit vergeht.... Glg

Kommentar von Thomas Bez am 29.08.2016 19:43:

Elf Jahre... Wir haben das wegen anderer Aktivitäten aus dem Auge verloren und wollen nachträglich allen unseren August-Würfen (A, B und H) herzlich gratulieren.

Anna Karenina will noch immer nicht erwachsen werden, und darüber sind wir natürlich froh. In diesem Jahr hatte sie noch einmal einen innovativen Schub. Schon vor Jahren </weblog/1253598087:889218.html> war sie ja darauf gekommen, daß man sich seine Äpfel selbst pflücken kann. In diesem Jahr

1. brachte sie den drei anderen bei, wie man Äpfel pflückt – jetzt können das alle, sogar ihre Mutter,
2. konnten wir beobachten, wie sie einen kleinen Apfelbaum zu schütteln versuchte, indem sie an einem Zweig zerrte.

In die Konfitüre sind dieses Jahr nur wenige Äpfel gewandert, die meisten wurden von unseren vier Hunden gegessen. In den letzte Tagen kamen noch die abgefallenen Pflaumen hinzu, und Anna hat inzwischen sogar gelernt, die Kerne auszuspucken.

Die Äpfel kommen zwar ziemlich unverdaut wieder heraus, aber etwas, wahrscheinlich der Zucker, scheint doch verwertet zu werden. Jedenfalls mußten wir drei von den Vieren zeitweise auf Diät setzen.